Branchennachrichten

Ablauf des Schaumgussverfahrens

2024-05-11

Verlorener Schaumguss, auch Vollformguss genannt, ist eine innovative Gusstechnologie, die auf der Verwendung eines Schaummusters beruht, das genau der Größe und Form des Gussstücks entspricht. Das Folgende ist der Prozessablauf beim Gießen mit verlorenem Schaum:

1. Herstellung des Schaummodells: Zunächst wird die Schaumvergasungsform entsprechend der Größe und Form des Gussstücks manuell oder maschinell hergestellt. Diese Formen bestehen aus leichten Schaumstoffen wie EPS (expandierbares Polystyrol) usw.

2. Zusammenbau und Trocknung der Form: Mehrere Schaumstoffmodelle werden verbunden und zu einem vollständigen Modellcluster kombiniert und anschließend getrocknet, um die Stabilität und Haltbarkeit des Modells sicherzustellen.

3. Feuerfeste Beschichtung auftragen: Tragen Sie eine Schicht feuerfeste Beschichtung gleichmäßig auf die Oberfläche der getrockneten Schaumvergasungsform auf. Der Zweck dieses Schrittes besteht darin, die Hochtemperaturbeständigkeit des Modells zu erhöhen und zu verhindern, dass es während des Gussprozesses durch flüssiges Metall schmilzt.

4. Erneut trocknen: Nach dem Auftragen der feuerfesten Farbe muss das Modell erneut getrocknet werden, um sicherzustellen, dass die Farbe vollständig ausgehärtet ist und fest auf der Oberfläche des Modells haftet.

5. Vorbereitung des Sandkastens: Platzieren Sie den verwendeten Spezialsandkastenverlorener Schaumgussauf den dreidimensionalen Rütteltisch legen und mit ausreichend trockenem Quarzsand befüllen. Der Sand dient zur Stützung und Sicherung des Schaumstoffmodells und schafft so den für den Guss erforderlichen Hohlraum.

6. Modellpositionierung und Sandfüllung: Legen Sie die getrocknete Schaumstoff-Vergasungsform auf den Bodensand und füllen Sie sie Schicht für Schicht entsprechend den Prozessanforderungen mit Sand. Während des Sandfüllvorgangs wird ein dreidimensionaler Rütteltisch zum Vibrieren eingesetzt, um sicherzustellen, dass der Sand dicht um das Modell herum gepackt wird.

7. Anschluss des Unterdrucksystems: Decken Sie die Öffnung des Sandkastens mit Plastikfolie ab und stellen Sie einen Angussbecher darauf. Schließen Sie dann das Unterdrucksystem an den Angussbecher an, um den anschließenden Gießvorgang vorzubereiten.

8. Gießen und Modellvergasung: Gießen Sie geschmolzenes Metall unter Unterdruck in den Angussbecher. Durch das Einspritzen von geschmolzenem Metall beginnt die Schaumform zu verdampfen und zu verschwinden, während das geschmolzene Metall nach und nach den Raum füllt, in dem sich das Modell befindet.

9. Abkühlen und Entfernen der Gussteile: Nachdem die Metallschmelze vollständig erstarrt und abgekühlt ist, lassen Sie das Vakuum ab und drehen Sie den Sandkasten um. An dieser Stelle kann der komplette Guss einfach entnommen und anschließende Reinigungs- und Bearbeitungsarbeiten durchgeführt werden.

Beim gesamten Schaumausschmelzverfahren ist kein Entfernen der Form erforderlich, sodass der Guss nur einmal geformt werden kann. Im Vergleich zu herkömmlichen Gussverfahren bietet der Schaumverlustguss die Vorteile einer hohen Gusspräzision, einer guten Oberflächenqualität und einer hohen Materialausnutzung. Gleichzeitig ist es aufgrund seiner einzigartigen Prozesseigenschaftenverlorener Schaumgusseignet sich auch für die Herstellung komplexer Formen und großer Gussteile.

We use cookies to offer you a better browsing experience, analyze site traffic and personalize content. By using this site, you agree to our use of cookies. Privacy Policy
Reject Accept